Informationen und Angebote des Backnanger Bürgeramtes

Neues Meldegesetz

Am 01. November 2015 ist das neue Bundesmeldegesetz in Kraft getreten. Das neue Gesetz löst die 16 Meldegesetze der Länder und das Melderechtsrahmengesetz ab und soll so für mehr Einheitlichkeit im Meldewesen sorgen. Die Änderungen betreffen unter anderem die Meldepflichten, die Melderegisterauskünfte und die Auskunftssperren.

Änderungen für Wohnungsgeber

Wer sich ab dem 01. November 2015 an- oder ummeldet, muss sich seinen Einzug vom Wohnungsgeber schriftlich bestätigen lassen und die Wohnungsgeberbestätigung bei der An- bzw. Ummeldung beim Bürgeramt mit vorlegen. In diesem Fall ist weder eine Abmeldung aus der vorherigen Wohnung noch eine Bestätigung des Auszugs durch den bisherigen Wohnungsgeber erforderlich. Sollte nach dem Auszug aus einer Wohnung jedoch keine neue Wohnung im Inland bezogen werden, so hat eine Abmeldung zu erfolgen, bei der eine Bestätigung des Wohnungsgebers über den Auszug aus der Wohnung mit vorzulegen ist.

Hier finden Sie das entsprechende Formular der „Wohnungsgeberbestätigung“.

Wer ist Wohnungsgeber?

Wohnungsgeber ist, wer einem anderen eine Wohnung tatsächlich zum Benutzen überlässt, unabhängig davon, ob dem ein wirksames Rechtsverhältnis zugrunde liegt. Wohnungsgeber ist zum Beispiel der Eigentümer oder Nießbraucher, der die Wohnung vermietet, oder die vom Eigentümer mit der Vermietung beauftragte Person oder Stelle. Für Personen, die zur Untermiete wohnen, ist der Hauptmieter Wohnungsgeber.

Was ist, wenn man selbst Eigentümer ist?

Bezieht der Eigentümer seine eigene Wohnung, muss er dies ebenfalls schriftlich bestätigen.

Änderungen bei der Meldepflicht

Bisher bestand die Pflicht, sich innerhalb einer Woche ab dem Bezug einer Wohnung beim Bürgeramt oder bei den Stadtteilgeschäftsstellen anzumelden. Ab dem 01. November 2015  beträgt die Frist zur Anmeldung zwei Wochen nach dem Einzug. Eine Anmeldung im Voraus ist auch weiterhin nicht vorgesehen; sie ist erst möglich, wenn die Wohnung bezogen wurde.

Bei einem Umzug innerhalb Deutschlands besteht lediglich eine Anmeldepflicht. Eine Pflicht zur Abmeldung besteht nur bei einem Wegzug ins Ausland oder beim Auszug aus einer Wohnung wenn keine neue Wohnung bezogen wird. Auch hier beträgt die neue Meldefrist zwei Wochen. Nebenwohnungen müssen zukünftig bei der Meldebehörde abgemeldet werden, die auch für die Hauptwohnung zuständig ist.

Neu geregelt wurde, dass eine vorzeitige Abmeldung frühestens eine Woche vor dem Auszug möglich ist. Bei einer Abmeldung in das Ausland ist künftig auch die neue Adresse im Ausland anzugeben.

Weitere Änderungen:

  • Bei Melderegisterauskünften zur gewerblichen Nutzung muss zukünftig der Zweck der Anfrage angegeben werden. Die Melderegisterauskunft darf dann nur noch ausschließlich zu diesem Zweck verwendet werden. Melderegisterauskünfte für Zwecke der Werbung und des Adresshandels sind nur mit Einwilligung der betroffenen Person möglich.
  • Sicherheitsbehörden und weitere, durch andere Rechtsvorschriften bestimmte Behörden erhalten rund um die Uhr länderübergreifend einen Online-Zugriff auf die Meldedaten.
  • Die Hotelmeldepflicht sowie das Verfahren bei Aufenthalten in Krankenhäusern, Heimen und ähnlichen Einrichtungen werden vereinfacht.
  • Ein Widerspruch gegen eine automatisierte Melderegisterauskunft ist nicht mehr möglich.
  • Für Personen, die in einer Justizvollzugsanstalt, einer Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber oder sonstige ausländische Flüchtlinge, Krankenhäusern, Pflegeheimen oder sonstigen Einrichtungen, die der Betreuung pflegebedürftiger oder behinderter Menschen oder der Heimerziehung dienen, einer Einrichtung zum Schutz vor häuslicher Gewalt oder einer Einrichtung zur Behandlung von Suchterkrankungen gemeldet sind, wird ein „bedingter Sperrvermerk“ eingetragen. In diesen Fällen darf eine Melderegisterauskunft nur erteilt werden, wenn eine Beeinträchtigung schutzwürdiger Interessen ausgeschlossen werden kann. Die betroffene Person ist vor der Erteilung einer Melderegisterauskunft zu hören.
  • Ferner gibt es eine Änderung bei der Veröffentlichung der Altersjubilare. Künftig dürfen nur noch Altersjubiläen ab dem 70. Geburtstag, bei jedem fünften weiteren und ab dem 100. Geburtstag bei jedem folgenden Geburtstag veröffentlich werden. Dieser Veröffentlichung kann widersprochen werden. Sie können hierzu den Vordruck auf der Seite Formulare im Bereich Melde- Pass- und Ausweisrecht verwenden.

Bei Fragen zum Bundesmeldegesetz stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen des Bürgeramts der Stadt Backnang und der Stadtteilgeschäftsstellen Heiningen, Maubach, Steinbach, Strümpfelbach und Waldrems zu den jeweiligen Öffnungszeiten gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen können Sie auch gerne hier (22,2 KiB) abrufen.