In der Mitte des Netzes

Briefe von Freya und Helmuth James von Moltke

Bildunterschrift: Dorothea Baltzer und Robert Atzlinger verkörpern das Ehepaar Freya und Helmuth James von Moltke.
Foto: Hanspeter Schöpflin

In der Reihe „Literarischer Salon“ Abschiedsbriefe ist am Donnerstag, 15. März, um 20 Uhr, im Backnanger Bürgerhaus eine szenische Lesung mit Musik und Filmsequenzen zu erleben. Dorothea Baltzer und Robert Atzlinger lesen aus Briefen, die sich das Ehepaar Freya und Helmuth James von Moltke im Widerstand geschrieben haben. Ergänzt wird die Lesung durch Filmsequenzen aus einem Gespräch mit Freya von Moltke.

Schon als junger Jurist 1935 verzichtete Helmuth James von Moltke auf ein Richteramt, weil er dann der NSDAP hätte beitreten müssen. Stattdessen versuchte er die Folgen für die Opfer des Regimes zu lindern, arbeitete als Rechtsanwalt und vertrat zur Auswanderung gezwungene und von Enteignung bedrohte jüdische Bürger. 1944 wurde er als Widerstandskämpfer und Begründer des Kreisauer Kreises von der Gestapo verhaftet, im Januar 1945 wegen Hochverrats verurteilt und hingerichtet.

Der Briefwechsel des Ehepaars umfasst die Jahre von 1939 bis kurz vor der Hinrichtung, er erzählt von den Plänen der Widerstandskämpfer, von dem Leben in diesen Jahren, aber auch von einer einzigartigen Liebe. Besonders ergreifend sind die Briefe aus der Zeit der Haft, die von einem Gefängnispfarrer unter Lebensgefahr an der Zensur vorbeigeschmuggelt wurden. Freya von Moltke hat sie gehütet, erst nach ihrem Tod 2010 durften sie veröffentlicht werden.

Robert Atzlinger wurde 1965 in Wels, Österreich, geboren und machte sein Schauspieldiplom 1993 am Bruckner-Konservatorium in Linz. Es folgten Engagements in Linz, Erfurt, Wilhelmshaven und in der tri-bühne Stuttgart. Seit 2001 war er dort für verschiedene Theater wie das theater rampe, das Studiotheater, das Forum Theater, die Tonne Reutlingen und andere tätig. Ebenso war er mit Gruppen der freien Szene tätig wie der TART Produktion, Lokstoff!, COAC crossover art concepts oder dem Nomad Theatre Ensemble. Mehrfach war er an Produktionen beteiligt, die für den Stuttgarter Theaterpreis nominiert beziehungsweise unter den Preisträgern waren. Zuletzt spielte er bei der inter!m Biennale 2017. Neben der Erarbeitung musikalischer Theaterprojekte veranstaltet er Lesungen und spricht im Hörfunk.

Dorothea Baltzer, geboren in Wuppertal und aufgewachsen in München, erhielt ihre Ausbildung am Theater tri-bühne in Stuttgart. Diesem ist sie mit Unterbrechungen über Jahre treu geblieben. Durch den Austausch mit Osteuropa konnte sie unter der Regie von Valerij Fokin in Moskau, mit Peter Scherhaufen in Brünn und Laszlo Bagossy in Budapest arbeiten. 2009 war sie im Ensemble der Rockoper „Das Lied von der Glocke“ mit Wolf Maahn. 2017 spielte sie mit der tri-bühne in der „Komödie der Irrungen“ und dem Erfolgsstück „In meinem Alter rauche ich noch heimlich“. Im Februar 2018 hatte sie mit dem Tournee Theater Stuttgart Premiere in der Komödie „Illusionen einer Ehe“ von Eric Assous. Außerdem macht sie Lesungen und führt literarische Spaziergänge.

Der Flötist Ekkehard Schobert lebt und arbeitet in Stuttgart. Neben seiner musikpädagogischen Arbeit ist er als konzertierender Künstler mit einem Spektrum von der Renaissance bis zur Moderne und als Komponist tätig. Er liebt das Experiment und erarbeitet gern Programme mit Schauspielern, Sprechern und Tänzern.

Karten für die Veranstaltung sind in der Stadtbücherei, im Backnanger Bürgerhaus, im Internet unter www.backnanger-buergerhaus.de sowie an der Abendkasse erhältlich. Schülerkarten kosten an der Abendkasse nur sechs Euro. Das Kartentelefon ist unter der Telefonnummer 07191 894-567 erreichbar.

(Erstellt am 09. März 2018)