Wettbewerb „Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Backnang“

Ergebnisse des Wettbewerbs „Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Backnang“

Der Umbau des Bahnhofs Backnang zur Mobilitätsdrehscheibe ist eines der herausragenden Zukunftsprojekte für unsere Stadt. Die Bedeutung des Bahnhofs für die Stadt und das Umland zeigen ein paar Zahlen auf: aktuell nutzen ca. 18.000 Fahrgäste täglich das Zug- und Busangebot mit Regionalexpresshalt, Endpunkt von zwei S-Bahn-Linien sowie rund 20 Stadt- und Regionalbuslinien.

In Abstimmung mit der Deutschen Bahn haben wir für die Neugestaltung des Bahnhofs und seines Umfelds einen städtebaulichen Ideen- und Realisierungswettbewerb ausgelobt.

Zentrales Ziel des Wettbewerbs ist die funktionale und gestalterische Aufwertung des Bahnhofs als intermodale Drehscheibe öffentlicher und individueller Verkehrsmittel sowie als Tor zur Stadt. Wichtige Beurteilungskriterien hierfür waren neben der Funktionsfähigkeit der Mobilitätsvernetzung eine prägnante stadträumliche Leitidee mit ausdrucksvoller Architektursprache, eine hohe Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum und nicht zuletzt die vollständige Barrierefreiheit aller geplanten Anlagen.

Im Ideenteil waren ein Gesamtkonzept für das Bahnhofsempfangsgebäude sowie Planungsansätze für den Neubau eines Parkdecks auf dem Parkplatz Bürgerhaus und die Fassadengestaltung des bestehenden P&R-Parkhauses gefordert.

Der Realisierungsteil umfasst den Neubau des Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) im Bereich des alten Güterschuppens, die Umnutzung des bestehenden ZOB zur eigentlichen Mobilitätsdrehscheibe sowie die Neugestaltung des öffentlichen Raums auf dem Bahnhofsvorplatz mit der Ausbildung eines Stadtbalkons an der hangkante zur Erbstetter Straße.

Das Teilnehmerfeld bestand aus insgesamt 20 Büros bzw. Bürogemeinschaften aus dem gesamten deutschen Sprachraum. Darunter waren Sieben von der Stadt Backnang auf Grund Ihrer Referenzen beim Bau von Verkehrsanlagen und öffentlichen Freiräumen vorausgewählte Teilnehmer. Weitere 13 wurden aus insgesamt 29 Bewerbungen ausgelost Gefordert waren Kooperationen aus Architekten und Landschaftsplanern. Darüber hinaus war die Einbeziehung von Fachberatern aus den Bereichen Stadtplanung, Tragwerksplanung und Verkehrsplanung sowie Verkehrsingenieurwesen empfohlen. Insgesamt sind letztendlich 16 Wettbewerbsarbeiten eingereicht worden. Gefordert waren drei Pläne zu den unterschiedlichen Aufgabenschwerpunkten, ein städtebauliches Modell sowie ein kurzer Erläuterungsbericht.

Das Preisgericht hat am 23. Februar 2018 in der Mehrzweckhalle Maubach getagt und drei Preise sowie zwei Anerkennungen ausgesprochen. Es bestand aus neun Architekten und Planern aus ganz Deutschland (Fachpreisrichter) sowie 8 Vertretern aus Stadtverwaltung und Gemeinderat (Sachpreisrichter).

Für die drei Preisträger und zwei Anerkennungen hat die Stadt Backnang Preisgelder in Höhe von insgesamt 90.000 Euro ausgelobt und diese wie folgt auf die prämierten Arbeiten verteilt:

  • 1. Preis: TDB Landschaftsarchitektur, Berlin (36.000 Euro)             
  • 2. Preis: Kienleplan, Stuttgart/ CIP Architekten Ingenieure, Stuttgart/Form TL Ingenieure, Radolfzell (22.500 Euro)
  • 3. Preis: Ritter Schumacher AG, Zürich/Westpol Landschaftsarchitekten, Basel (13.500 Euro)
  • Anerkennungen:
    Birk Heilmeyer und Frenzel Architekten,
    Stuttgart/Glück Landschaftsarchitektur, Stuttgart und
    Vielmo Architekten, Stuttgart/Capattistaubach Landschaftsarchitekten, Berlin (je 9.000 Euro)

Wir bedanken uns beim Büro Wick+Partner aus Stuttgart für die Koordination und Betreuung des Wettbewerbsverfahrens.

Weiteres Verfahren

Die zum Wettbewerb eingereichten Pläne haben den Stand eines städtebaulichen Vorentwurfs. Sie zeigen, wie sich die Verfasser das grundsätzliche bauliche, funktionale und gestalterische Konzept der einzelnen Bestandteile der künftigen Mobilitätsdrehscheibe vorstellen. Die detaillierte Ausarbeitung, beispielsweise von Materialien und Ausstattungselementen, war noch nicht Gegenstand des Wettbewerbs, sondern wird Aufgabe der sich anschließenden Planungsschritte sein.

Mit der Vergabe der Preise ist noch keine Entscheidung darüber getroffen, wer den Auftrag für diese Planungen erhält. Die Stadt Backnang wird im nächsten Schritt Rahmen eines formellen Vergabeverfahrens nach der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (VgV) mit allen drei Preisträgern über die Vergabe des Planungsauftrags verhandeln. Im Vorfeld dieser Verhandlungsgespräche sind von den beteiligten Büros Konkretisierungen der Entwürfe, eine erste Kostenabschätzung sowie Honorarvorstellungen einzureichen, auf deren Grundlage die Gespräche über die Auftragsvergabe geführt werden. Die abschließende Vergabeentscheidung erfolgt auf der Basis noch festzulegender fachlicher Eignungs- und Zuschlagskriterien sowie Gewichtungen in einem nutzwertanalytischen Verfahren auf das wirtschaftlichste Angebot.

Parallel zu den städtischen Maßnahmen für die Mobilitätsdrehscheibe wird die Deutsche Bahn AG die Sanierung der Bahnsteige, der Bahnsteigdächer und der Unterführung im Zuge des Bahnhofsmodernisierungsprogramms mit finanzieller Beteiligung von Land und Stadt umsetzen. Schnittstelle zwischen beiden Teilprojekten ist die sogenannte „Stadtbrücke“, die vsl. den ersten Bauabschnitt des Gesamtprojekts darstellen wird. Sie wird erstmals barrierefrei den Zugang zu allen Bahnsteigen sowie die Verbindung zwischen Innenstadt und Maubacher Höhe ermöglichen. Wegen der unmittelbaren zeitlichen und technischen Abhängigkeit vom Bahnhofsmodernisierungsprogramm war sie nicht Gegenstand des Wettbewerbs, sondern wird derzeit separat geplant.

Für die zweite Jahreshälfte planen wir eine öffentliche Auftaktveranstaltung für das Gesamtprojekt „Zukunftsbahnhof Backnang“.

Dort wollen wir die Pläne für alle Funktionsbereiche präsentieren und diskutieren. Ergänzend ist die aktive Einbeziehung der Bevölkerung, insbesondere der Nutzer des Bahnhofs, in Form von Workshops oder ähnlichen offenen Beteiligungsformaten vorgesehen.

Zukünftig finden Sie an dieser Stelle regelmäßig aktuelle Informationen zum Fortgang der Gesamtmaßnahme Mobilitätsdrehscheibe sowie zu den einzelnen Teilprojekten.

Typ Name Datum Größe
pdf 180223 Praesentation Plaene Preisgericht komprimiert 09.03.2018 26,506 MiB
pdf 03 170830 BHF Abgrenzung 22.02.2018 141 KiB
pdf 03 170830 BHF Abgrenzung Ideenteil 22.02.2018 130 KiB
pdf 03 170830 BHF Abgrenzung Realisierungsteil 22.02.2018 140,6 KiB
pdf 180226 Backnang Bahnhof Wettbewerb Praesentation 28.02.2018 32,938 MiB