Naturnahe Gärten

Stadt schreibt Wettbewerb 2019 aus

Die Stadt Backnang schreibt im Frühjahr 2019 einen Wettbewerb für „Naturnahe Gärten“ aus. Er findet anlässlich des vierzigjährigen Jubiläums des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer-Wald statt. Interessierte Bürger, Kirchen oder Firmen mit naturnahen Gärten können sich mit einem Foto bewerben. Eine Jury besichtigt und bewertet die Gartenflächen während der Gartensaison. Im Herbst findet eine öffentliche Ehrung aller Teilnehmenden statt. Näheres zu dem Wettbewerb wird im neuen Jahr bekannt gegeben.

Jeder Gartenbesitzer kann das ganze Jahr über Gutes für die heimische Tierwelt tun. Für den Winter Ast- und Laubhaufen aufschichten, abgeblühte Blütenstände und Gräser stehen lassen. Igel, Kröten, Reptilien und etliche Insekten nutzen diese Strukturen als Unterschlupf. Bei Schnee und Raureif sehen sie zudem sehr dekorativ aus. Größere Holzstapel oder alte Höhlenbäume bieten einigen Fledermausarten Lebensraum. Von etwas Unordnung im Garten profitieren viele Arten. Die Naturschutzverbände informieren detailliert über die zahlreichen Möglichkeiten der Bereitstellung von Winterquartieren und Winterfütterung. An milden Tagen ist es noch möglich, Blumenzwiebeln zu stecken. Besonders einheimische Frühlingsboten wie Buschwindröschen, Lerchensporn, Märzenbecher, Schlüsselblumen und die ersten blühenden Gehölze versorgen die Insektenwelt im zeitigen Frühjahr mit Nahrung.

Die Stadt bringt in den kommenden Tagen auf ausgewählten Standorten heimische Frühjahrsblüher aus. Um die Blütenpracht zu erhöhen, werden auch bienenfreundliche Krokusse, Wilde Tulpen, Dichternarzissen, Blausternchen und Winterlinge gepflanzt. Im vergangenen Gartenjahr wurden durch die Stadt bereits einige naturnahe Blühflächen angelegt, die sich nach Expertenmeinung jedoch oft erst im zweiten Jahr gut entwickeln. Weitere Informationen gibt es unter den Telefonnummern 07191 894-440 und 07191 894-273.

(Erstellt am 05. Dezember 2018)