Staatlich anerkannte/r Erzieher/in

Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu begleiten und zu fördern, ihre Kreativität zu unterstützen, Sprache als Schlüssel zur Welt zu verstehen und diese zu fördern, Entwicklung von Kindern zu beobachten und zu dokumentieren, aber auch mit Eltern oder z.B. der Grundschule intensiv zusammenzuarbeiten – dies sind einige der anspruchsvollen Aufgaben des attraktiven und spannenden Berufs einer Erzieherin/eines Erziehers in einer Kindertageseinrichtung oder Schulhort.

Klassisch oder praxisintegriert - zwei Wege - ein Ziel

Beide Ausbildungsvarianten beginnen in der Regel mit dem 1-jährigem Berufskolleg (1BKSP) an einer Fachschule für Sozialpädagogik mit Praxistagen in einer Kindertageseinrichtung an.

  • Beim klassischen Ausbildungsweg (2BKSP)  folgt die zweijährige Fachschule mit Praxisphasen. Die Ausbildung endet mit dem einjährigen Berufspraktikum, dem sogenannten Anerkennungsjahr
  • In der neuen praxisintegrierten Ausbildungsform PIA (3BKSPIT) werden nun alle fachtheoretischen Inhalte und die beiden Praktika im Unter- und Oberkurs sowie dem Anerkennungsjahr verschmolzen. In der Regel verbringen die Schüler/innen drei Tage in der Woche in der Schule und zwei Tage in der Kita/Hort.
  • Weiterführende Informationen und alternative Zugangsvoraussetzungen, z.B. über eine Schulfremdenprüfung oder für eine direkte PIA-Ausbildung ohne vorausgehendem Berufskollegiat, finden Sie unter www.kultusportal-bw.de.

Voraussetzungen

  • Mittlere Reife
  • Freude und Geschick im Umgang mit (Klein-)Kindern und Jugendlichen
  • Interesse an der Zusammenarbeit mit Eltern

Aufgaben

Zu den vielfältigen Aufgabenbereichen von Erziehern/innen gehören die pädagogische Arbeit mit Kindern bzw. Jugendlichen, zum Beispiel

  • Erziehung:
    Bildung, Pflege, Beziehungsaufbau und -pflege
  • Pflegerische Aufgaben:
    Wickeln, Körperpflege und medizinische Versorgung
  • Gruppenpädagogik:
    Beobachtung, Planung, Durchführung pädagogischer Angebote in allen Bildungsbereichen, Entwicklung von Förderplänen, Freispielführung, Konfliktlösung, Inklusion, interkulturelle Pädagogik und vieles mehr
  • Teamarbeit:
    Teambildung, Teamgespräche, Planung, Koordination der Aufgaben, Zusammenarbeit mit dem Träger
  • Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit den Eltern:
    Planung, Organisation, Durchführung und Reflexion aller zur Bildungs- und Erziehungspartnerschaft gehörender Aufgaben

Weitere Informationen

  • Frau Widmer für den Bereich der Kindertageseinrichtungen, Tel. 07191 894-345, und
  • Herr Körner für den Bereich Schulhorte,Tel. 07191 894-439, vom Amt für Familie, Jugend und Bildung,

beantworten gerne Ihre Fragen.

Urlaub und Vergütung

Jahr   PIA-Ausbildung Urlaub  Klassische Ausbildung Urlaub
1. keine Vergütung
im Berufskollegiat
  keine Vergütung
im Berufskollegiat
 
2. 1.140,69 €
monatlich (Brutto)
30 Tage keine Vergütung  
3. 1.202,07 €
monatlich (Brutto)
30 Tage keine Vergütung  
4. 1.303,38 €
monatlich (Brutto)
30 Tage 1.602,02 €
monatlich (Brutto)
30
Tage
  Abschlussprämie
400,- €
     

Bewerbung

Bitte bewerben Sie sich für eine Praxisstelle im Rahmen

  • des Berufskollegiats
  • einer PIA-Ausbildung
  • das Anerkennungspraktikum 

über unser Online-Bewerbungsportal jeweils ab Ende Juli für den Beginn am 1. September des darauffolgenden Jahres.

Für Bewerbungen um eine Praxisstelle im Rahmen des Unter-/Oberkurses nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit einer unseren städtischen Kindertagesstätten oder Horte auf. Die Kontaktdaten finden Sie auf unserer Homepage unter
www.backnang.de/Kindertagesstaetten oder www.backnang.de/Schulhorte .


Zurück zur allgemeinen Ausbildungsseite