Sie sind hier: Startseite / Stadt Backnang / Pressemitteilungen / Übergabe einer Kaelble-Zugmaschine

Übergabe einer Kaelble-Zugmaschine im Technikforum Backnang

Schenkung an die Stadt Backnang

Bildunterschrift: Martin Tasche mit seiner Kaelble-Zugmaschine KV 632 ZB/15
Foto: privat

Das Technikforum Backnang lädt zur offiziellen Übergabe einer Kaelble-Zugmaschine an die Stadt Backnang am Samstag, 22. Februar, 10 Uhr, im Technikforum, Wilhelmstraße 32, ein. Der jetzige Besitzer, Martin Tasche aus Lemgo, wird die Zugmaschine, die er der Stadt Backnang schenkt, persönlich übergeben und in die Halle fahren, wo sie dauerhaft in der Ausstellung der Abteilung Kaelble zu sehen sein wird. Die Begrüßung erfolgt durch den Ersten Bürgermeister Siegfried Janocha.

Martin Tasche entdeckte im Jahr 1986 seine Zugmaschine vom Typ KV 632 ZB/15 auf einem Schrottplatz. Nachdem er sie über einen Zeitraum von sieben Jahren restauriert und instandgesetzt hatte, nahm er bis 2019 an zahlreichen Oldtimer- und Nutzfahrzeugtreffen, Ausfahrten und Ausstellungen teil. Auch am 1. Backnanger Kaelbletreff im Jahr 2005 präsentierte er seine Zugmaschine.

Die leistungsstarke Zugmaschine Baujahr 1971 war bis 1984 bei der Deutschen Bundesbahn in Hannover für Schwer- und Sondertransporte und Transporte von Güterwagen im Einsatz. Sie war das vorletzte Fahrzeug des Typs KV 632 ZB bei dem noch der von Kaelble gebaute Motor MD 230 sT mit 270 PS verbaut wurde. Danach wurden Motoren von Daimler-Benz eingebaut. Die langjährige Zusammenarbeit zwischen Kaelble und der Reichsbahn und Bundesbahn endete 1972, da der Regelverkehr mit Zugmaschinen und Straßenrollern durch den Einsatz von Containern eingestellt wurde.

Während der Veranstaltung können auch die Abteilungen Gerberei, Spinnerei und Nachrichtentechnik im Technikforum besichtigt werden.

Nach ihrem Einzug in die Dauerausstellung des Technikforums kann die Zugmaschine zu den normalen Öffnungszeiten sonntags von 14 bis 17 Uhr und dienstags von 9 bis 12 Uhr oder im Rahmen einer gebuchten Führung besichtigt werden. Der Eintritt ist frei

(Erstellt am 15. Februar 2020)