Sie sind hier: Startseite / Stadt Backnang / Pressemitteilungen / Verkehrsfreigabe der Aspacher Brücke

Verkehrsfreigabe der Aspacher Brücke

Angrenzende Straßen werden verkehrsberuhigter Geschäftsbereich

Mit Ende der Sommerferien kann am Dienstag, 15. September, die neue Aspacher Brücke nach zweieinhalbjähriger Bauzeit vollständig für den Verkehr freigegeben werden.

Wie vom Gemeinderat der Stadt Backnang in seiner Sitzung am 14. Mai 2020 beschlossen, werden die Gerberstraße sowie die Eduard-Breuninger-Straße, ab dem Fußgängerüberweg auf der Aspacher Brücke bis zur Kreuzung mit der Dilleniusstraße zum verkehrsberuhigten Geschäftsbereich. Durch eine Beschränkung der Höchstgeschwindigkeit auf 20 km/h wird dem verstärkten Fußgängerverkehr in diesen Bereichen Rechnung getragen. In einem verkehrsberuhigten Geschäftsbereich haben, im Unterschied zu Fußgängerzonen oder Spielstraßen, Fußgänger keinen Vorrang. Das Halten und Parken ist dann überall dort erlaubt, wo es nicht ausdrücklich beschränkt ist.

Im Zuge der innerörtlichen Hochwasserschutzmaßnahmen wurde im Januar 2018 mit dem Abriss der alten Aspacher Brücke begonnen. Um Fußgängern auch während der Bauzeit den Zugang zur Innenstadt zu ermöglichen, wurde zeitgleich ein provisorischer Fußgängersteg neben der bisherigen Brücke eingehoben. Bereits am 7. April 2018 konnte die insgesamt 150 Tonnen schwere Stahlkonstruktion mit Hilfe von Schwertransportern in die Innenstadt gebracht und von einem gewaltigen Kran in die richtige Position gehievt werden. Da nicht nur die Brückenarbeiten, sondern auch die damit einhergehenden Verlegungen der Gas-, Wasser-, Telekommunikations- und Stromleitungen sehr komplex waren, musste diese wichtige Überquerung der Murr bis Dezember 2018 gesperrt bleiben. Im Anschluss konnte die Aspacher Brücke einspurig für den Verkehr in Richtung Innenstadt geöffnet werden. Durch die Öffnung der neuen Brücke auch für den Fußgängerverkehr, konnte der Behelfssteg im März 2019 abgebaut werden.

Die Stadtverwaltung Backnang nahm den Einbau der neuen Brücke, die an den Übergängen zu den angrenzenden Straßen etwa einen halben Meter höher als die vorige ist und die dadurch notwendig gewordenen Anpassungen der Straßenhöhen zum Anlass, die angrenzenden Straßen komplett neu zu gestalten. Gleichzeitig wurden die Baumaßnahmen genutzt, um die Gas-, Wasser- und Abwasserleitungen in diesem Bereich zu erneuern oder instand zu setzen. Mit dem Einbau des neuen Asphaltbelags zu Beginn der Sommerferien 2019, waren die Umgestaltungsmaßnahmen entlang der Eduard-Breuninger-Straße abgeschlossen. Bevor im Januar 2020 Gasleitungen zur Sicherstellung der Gasversorgung in der Gerberstraße verlegt und anschließend mit der Neugestaltung der Aspacher Straße begonnen wurde, wurde in der Talstraße ein weiterer Baustein der Hochwasserschutzmaßnahmen umgesetzt, ebenfalls neue Gas- und Wasserleitungen verlegt sowie Abwasserkanäle und -schächte instandgesetzt. Ab Ende Januar konnte die Aspacher Straße dann für etwa fünf Monate lediglich einspurig, stadtauswärts befahren werden, da auch hier in zwei Bauphasen nicht nur umfangreiche Arbeiten an den Ver- und Entsorgungsleitungen vorgenommen, sondern auch die Fahrbahn sowie die angrenzenden Fußgängerbereiche komplett neugestaltet wurden. Zeitgleich mit der Freigabe der Aspacher Straße für den zweispurigen Verkehr, wurde im Juni 2020 die Gerberstraße zwischen Aspacher Brücke und City-Parkhaus voll gesperrt. Bis Ende August wurden auch hier Leitungen verlegt, Fußwege und Parkplätze neugestaltet und ein neuer Asphaltbelag aufgebracht. Außerdem wurde die Haltestelle „Gerberstraße“ um wenige Meter in Richtung Aspacher Brücke verlegt und behindertengerecht gestaltet. Um in dieser Zeit die Zufahrt zu den Firmengeländen in der Gerberstraße und zum City-Parkhaus zu ermöglichen, wurde die Einbahnstraßenregelung in der Wilhelmstraße aufgehoben. Außerdem wurde Anfang August 2020 mit der Herstellung des neuen Kreisverkehrs an der Aspacher Brücke begonnen, mit dessen Fertigstellung Ende August auch die neugestaltete Gerberstraße bis zum City-Parkhaus für den Verkehr freigegeben werden konnte. Bis voraussichtlich Oktober 2020 werden nun im zweiten Bauabschnitt die Gas- und Wasserleitungen in der Gerberstraße bis zur Wilhelmstraße verlängert. Gleichzeitig wird auch hier der Gehwegbereich neu gepflastert und ein neuer Straßenbelag aufgebracht.

Mit der nun fertiggestellten Dehnfuge, die die Aspacher Brücke mit der Fahrbahn des Kreisverkehrs verbindet, sind die Arbeiten rund um die Aspacher Brücke abgeschlossen, sodass diese am Dienstag, 15. September wieder zweispurig befahren werden kann.

Autofahrer können dann wieder bequem von der Aspacher Straße kommend in die Eduard-Breuninger-Straße, sowie aus der Grabenstraße in Richtung Aspacher Straße fahren. Mit Ausnahme der Busse, ist dann jedoch nicht mehr gestattet von der Grabenstraße direkt in die Eduard-Breuninger-Straße Richtung Schillerplatz einzufahren.

(Erstellt am 14. September 2020)