Der Stadtteil Maubach

Bis Juni 1971 war Maubach eine eigenständige Gemeinde. Am 1. Juli 1971 wurde Maubach - ebenso wie Waldrems, Heinigen, Strümpfelbach, der Ungeheuerhof, der Stiftsgrundhof und der Schlichenhof - im Zuge der Gemeindereform eingegliedert und ist seitdem ein Stadtteil von Backnang. In der mit der Stadt Backnang abgeschlossenen Vereinbarung zur Eingliederung wurden für die neuen Ortsteile die Ortschaftsverfassungen festgelegt. Darin wurde für Maubach die Bildung eines Ortschaftsrats und die Bestellung des Ortsvorstehers festgelegt.

Der Ortschaftsrat besteht aus acht Mitgliedern und wird von den Bürgern des jeweiligen Ortsteils gewählt. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre. Die Mitglieder des Ortschaftsrats schlagen dem Gemeinderat der Stadt Backnang je ein Mitglied als Ortsvorsteher bzw. Vertreter des Ortsvorstehers vor. Der Oberbürgermeister ernennt daraufhin den Ortsvorsteher und seine Vertreter. Zu den Aufgaben des Ortschaftsrats gehören: Entscheidungszuständigkeiten, Vorschlags - und Beratungsrechte sowie das Recht zu wichtigen des Stadtteiles betreffenden Angelegenheiten gehört zu werden.

Vorsitzender des Ortschaftsrates, mit seinen sieben Mitgliedern, ist Ortsvorsteher sowie Stadtrat Karl Scheib.

Dienstleistungen der Stadtteilgeschäftsstelle

  • An-, Ab- und Ummeldungen
  • Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen
  • Beantragung von Personalausweisen
  • Beantragung von Reisepässen / Kinderreisepässen
  • Polizeiliche Führungszeugnisse
  • Unterschrifts- sowie Zeugnisbeglaubigungen
  • Eintragung von Übermittlungssperren - auch für das Mitteilungsblatt
  • Landesfamilienpässe
  • Parkerleichterungen / Parkausweise für Menschen mit Behinderung
  • Vermietung der Gemeindehalle sowie des Vereinsraumes
  • Müllmarken-Verkauf
  • Fundsachen
  • Annahme von Anzeigen für das Mitteilungsblatt

Ferner werden folgende Anträge ausgegeben, angenommen und an die entscheidende Stelle weitergeleitet:

  • Elterngeldanträge
  • Familien- und Kulturpass
  • Fischereischeine
  • Führerscheinanträge
  • Gewerbean-, Gewerbeab- und Gewerbeummeldungen
  • Hundeanmeldungen- und abmeldungen
  • Jagdscheine
  • Kindergeldanträge
  • Rundfunkgebührenbefreiung
  • Schankerlaubnis-Gestattung
  • Sperrzeitverkürzung
  • Schwerbehindertenausweise
  • Wohngeldanträge

Vereine in Maubach

Stadtteilentwicklungskonzept (IStEK)

Informationen zum 2016 stattgefundenen Workshop finden Sie hier (1,456 MiB) sowie die daraufhin gemeinsam vom Ortschaftsrat und der Stadtverwaltung festgelegten Ziele hier (240,8 KiB).

Maubacher Besonderheiten

Rathaus / Stadtteilgeschäftsstelle von Maubach

Im Jahre 1954 entschloss sich der Gemeinderat von Maubach zu einem Neubau des Rathauses. Im Januar 1955 konnte das neue Rathaus bezogen werden. Im Erdgeschoss befindet sich ein neuzeitlicher Feuerwehrgeräteraum. Im ersten Stock wurden zwei Amtsräume und der Sitzungssaal untergebracht, schließlich befinden sich im Dachgeschoss noch zwei Registraturräume. Bemerkenswert ist noch, dass das Rathaus an der einstigen Salzstraße, die von Hall nach Stuttgart führte, liegt. Diese Straße ging von Backnang über Maubach und berührte den Stiftsgrundhof, während die Bundesstraße jetzt östlich davon verläuft. Die Maubacher Bürger beschlossen 1971 bei einer Abstimmung, dass die Gemeinde Maubach sich der Stadt Backnang anschließt und aus der Bürgermeisterei Heiningen-Maubach-Waldrems austritt. So wurde Maubach zu einem Stadtteil von Backnang und bekam einen von den Bürgern gewählten Ortschaftsrat, der bis heute die Interessen der Maubacher Bürger vertritt. Das Rathaus Maubach dient heute als Stadtteilgeschäftsstelle des Bürgerbüros von Backnang und ist für die Belange der Maubacher Bürger da.

Werner Schwarz

Wiederaufbau des Fachwerkhauses Glöckle

Aufbau Glöckle am 29. August 2003 vor dem Rathaus in Maubach

So kennen wohl noch die meisten Maubacher das alte Glöckle- ein altes Fachwerkhaus mit einem markanten Glockenturm und einer Turmuhr mitten in Maubach. Am 1. Juli 1830 wurde in Gegenwart des Gemeinderates "verhandelt", dass die Gemeinde Maubach „den Wunsch und das Verlangen einer Glocke und Uhr anzuschaffen gehabt hat“. Es wurde beschlossen, die Glocke und die Uhr anzuschaffen und auf dem Haus des Georg Pfähler aufzubauen. So bekam Maubach vor über 170 Jahren das "Glöckle".

Das Gebäude musste 1995 wegen Baufälligkeit abgebrochen werden. Bereits damals gab es Überlegungen, den Glockenturm und die alte Turmuhr wieder an anderer Stelle aufzubauen. Diese Teile wurden vom Ortschaftsrat beim Abbruch vor der Zerstörung bewahrt und an sicherer Stelle gelagert. Nach reiflichen Überlegungen wurde beschlossen, den Glockenturm an markanter Stelle - vor dem Rathaus in Maubach - wieder aufzustellen. Auf Grund der derzeitigen Haushaltslage konnte die Stadtverwaltung hierfür kein Geld bereitstellen. Der Ortschaftsrat Maubach beschloss daher 2003, den Wiederaufbau selbst zu organisieren.

Nachdem Ortsvorsteher Werner Schwarz das Kommando gegeben hatte, wurde am 29. August 2003 das neu renovierte "Glöckle" durch die Firma Wolf vor dem Maubacher Rathaus aufgestellt.

Viele Maubacher sowie Vertreter der Stadt verfolgten den Verlauf der Arbeiten mit großem Interesse. Zum Abschluss würdigte Baubürgermeister Balzer das Engagement der Maubacher Bevölkerung zum Erhalt dieses Teiles der Ortsgeschichte. Dank der von den Einwohnern Maubachs erbrachten Spenden und den von den beteiligten Firmen unentgeltlich erbrachten Leistungen war es dem Ortschaftsrat Maubach möglich, ein altes Wahrzeichen Maubachs auch für die Zukunft zu erhalten

Verfasser: Werner Schwarz

Der Maubacher Dorfbrunnen

Maubach wurde 1995 750 Jahre alt. Um dieses Ereignis gebührend zu feiern, hat der Ortschaftsrat vom 28. Juli bis zum 31. Juli 1995 ein Fest am Backhaus organisiert.

Auch unsere Freunde aus Vernosc/Frankreich - die Freundschaft zu Vernosc besteht seit dem Jahre 1986 - wurden dazu eingeladen. Um unsere Verbundenheit zu zeigen, hatte der Ortschaftsrat beschlossen einen Brunnen anfertigen zu lassen. Diese Freundschaft wurde durch die Gestaltung des Brunnens dargestellt. Dieser zeigt auf der einen Seite das Wappen von Vernosc, auf der anderen Seite das Wappen von Maubach sowie in der Mitte das Wappen von Backnang. So wird dieser Brunnen immer ein Wahrzeichen der Verbundenheit zwischen Vernosc und Maubach sein.

Verfasser: Werner Schwarz